Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Viewer
    Registriert seit
    15.12.2015
    Beiträge
    31

    Museumfotografie

    Hallo User,

    seht Euch mal die Seite:

    http://www.t-online.de/digital/fotog...boten-ist.html
    an.

    Wäre für viele von uns interessant.

    Gruß
    Reiner

  2. #2
    Viewer
    Registriert seit
    11.12.2015
    Beiträge
    12
    1. Leider sind viele Fotografen nicht in der Lage oder Willens vor einem beabsichtigen Fotobesuch in einem Museum die Museumsleitung um eine Fotografiergenehmigung zu fragen. Das halte ich für einen selbstverständliche Angelegenheit. In den allermeisten Fällen wird nach schriftlicher Anfrage diese Genehmigung erteilt - so meine Erfahrung. Einige Museen erteilen auch vor Ort gegen eine kleine zusätzliche Gebühr eine Fotografiergenehmigung. Soweit diese Genehmigung Auflagen enthält ( z.B. nur für private Zwecke, CD der Aufnahmen an die Museumsleitung, kein Blitzgerät, kein Stativ ) halte ich es für selbstverständlich, dass diese eingehalten werden.
    2. Dass wilde Herumgeknipse mit Handys und Tablets und mit Selfiesticks kann nicht nur in einem Museum ausgesprochen störend sein. Dass in letzter Zeit immer mehr Fotografierverbote erteilt werden, liegt eben an diesem teils hemmungslosen Herumgeknipse ( Kirchenbesuche !) . Mich wundert es nicht, wenn strikte Fotografierverbote oder Stativverbote erteilt werden. Für die Museumsbesucher kann es wirklich sehr störend sein. Mich hat es selbst schon richtig genervt.
    Beste Grüsse
    Horst
    Geändert von horst (19.01.2016 um 19:59 Uhr)

  3. #3
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    196
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    2. Dass wilde Herumgeknipse mit Handys und Tablets und mit Selfiesticks kann nicht nur in einem Museum ausgesprochen störend sein. Dass in letzter Zeit immer mehr Fotografierverbote erteilt werden, liegt eben an diesem teils hemmungslosen Herumgeknipse ( Kirchenbesuche !) . Mich wundert es nicht, wenn strikte Fotografierverbote oder Stativverbote erteilt werden. Für die Museumsbesucher kann es wirklich sehr störend sein. Mich hat es selbst schon richtig genervt.
    Beste Grüsse
    Horst
    Leider gibt es aber auch Museumsdirektoren, die genau das fördern, was Du wildes Herumgeknipse nennst. So hoffen Sie, noch ins Guiness Buch der (Besucher) Rekorde zu kommen.
    Ansonsten gilt fürs Museum wie überall. Rücksichtnahme und Respekt helfen, Konflikte zu vermeiden.

  4. #4
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    61
    Ich bin viel in Zoo's, sensiblen Einrichtungen wie Schmetterlingshäusern und Museen. Von wildem Rumknipsen kann keine Rede sein. Ich bewege mich der Einrichtung angemessen, nehme gezielt auf, und erreiche für mich zufriedenstellende Fotos. Das muß man nicht protzend der ganzen Welt hinhalten, aber wenn man eine Message zu einem Motiv hat zeige ich auch gerne diese Ergebnisse.
    Viel Spaß am Hobby (so es Vorraussetzungen findet, wo es Spaß macht)
    Gruß
    Manfred

  5. #5
    Viewer
    Registriert seit
    13.12.2015
    Beiträge
    13
    Also, ich kenne in unserer Region einige Museen, Schlösser, Burgen (z.B. Nordturm der Wewelsburg) Kloster Dahlheim etc., da dürfen grundsätzlich keine Innenaufnahmen gemacht werden, auch nicht mit Genehmigung eines Museumsdirektors. Die Massen an Handyfotos und die oft eingesetzten Blitzlichter sind Gift für viele alte Kunstwerke. Wer sich trotzdem über die Verbote hinwegsetzt, der hat binnen kürzester Zeit einen Aufsehen im Nacken. Die verlangen sogar, dass man die Bilder von den Kameraspeichern wieder löscht, natürlich in Gegenwart der Mitarbeiter.

    Ich kann nur empfehlen, sich vor Besuch genau über Fotografiermöglichkeiten in den Innenräumen zu informieren. Nein heisst auch nein. Gebe zu, habe selbst schon mal mächtig Ärger bekommen, weil ich die Hinweisschilder nicht beachtet hatte.

    Katherine

  6. #6
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    29
    Zitat Zitat von Katherine Beitrag anzeigen
    Die Massen an Handyfotos und die oft eingesetzten Blitzlichter sind Gift für viele alte Kunstwerke. Wer sich trotzdem über die Verbote hinwegsetzt, der hat binnen kürzester Zeit einen Aufsehen im Nacken.

    Katherine
    Warum das fotografieren von alten Kunstwerken Gift, also schädlich sein soll, ist Wissenschaftlich nicht zu begründen. Maximal organische Buntpigmente in Gemälden könnten theortisch durch sehr starkes Licht geschädigt werden. Allerdings sind die handelsüblichen Aufsteckblitze von der Leistung und Leuchtdauer einfach zu weit weg um relavant schädigen zu können.

    Marcus

  7. #7
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    37
    Auch ich bin häufig in Museen, Kirchen, Einkaufszentren etc. mit der Kamera unterwegs. Ausnahmslos jeder Besuch wird im Vorfeld mittels einer schriftlichen Anfrage hinsichtlich der Fotografiererlaubnis vorbereitet (so auch die aktuerlle Serie aus der Merkez-Moschee in Duisburg). 95 % aller Anfragen sind positiv beantwortet worden. Allerdings hieß es in der Mehrheit aller Fälle: kein Stativ, kein Blitz. Und: Absagen sind von mir stets peinlich genau geachtet worden.

    Nach dem Besuch musste ich den meisten Museen eine Auswahl der Bilder zur Freigabe zusenden, die ich veröffentlichen wollte. Die Museen haben dann dafür gesorgt, dass keines meiner Bilder gegen das Urheberrecht verstößt (Künstler lebt noch oder ist noch keine 70 Jahre tot). So konnte ich mit Sicherheit viel unnötigen Ärger vermeiden. Falls das Museen oder eine andere Institution die Bilder selbst verwenden wollte, habe ich diese gerne zur Verfügung gestellt. Wurde in dieser Hinsicht nichts vorher vereinbart, habe ich die Bildauswahl als kleines Dankeschön per Mail geschickt.

    Es ist also wie immer im Leben: Es muss immer beiden Seiten Freude machen!

    Gruß aus Duisburg
    Günter

  8. #8
    Viewer
    Registriert seit
    23.09.2017
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von tennenlohe Beitrag anzeigen
    Auch ich bin häufig in Museen, Kirchen, Einkaufszentren etc. mit der Kamera unterwegs. Ausnahmslos jeder Besuch wird im Vorfeld mittels einer schriftlichen Anfrage hinsichtlich der Fotografiererlaubnis vorbereitet (so auch die aktuerlle Serie aus der Merkez-Moschee in Duisburg). 95 % aller Anfragen sind positiv beantwortet worden. Allerdings hieß es in der Mehrheit aller Fälle: kein Stativ, kein Blitz. Und: Absagen sind von mir stets peinlich genau geachtet worden.

    Nach dem Besuch musste ich den meisten Museen eine Auswahl der Bilder zur Freigabe zusenden, die ich veröffentlichen wollte. Die Museen haben dann dafür gesorgt, dass keines meiner Bilder gegen das Urheberrecht verstößt (Künstler lebt noch oder ist noch keine 70 Jahre tot). So konnte ich mit Sicherheit viel unnötigen Ärger vermeiden. Falls das Museen oder eine andere Institution die Bilder selbst verwenden wollte, habe ich diese gerne zur Verfügung gestellt. Wurde in dieser Hinsicht nichts vorher vereinbart, habe ich die Bildauswahl als kleines Dankeschön per Mail geschickt.

    Es ist also wie immer im Leben: Es muss immer beiden Seiten Freude machen!

    Gruß aus Duisburg
    Günter
    Ich bin ganz einverstanden! Beim Fotografieren im Museum ist es notwendig, viele Aspekte zu berücksichtigen und natürlich die Regeln dieser Institutionen zu akzeptieren. Wenn man bedenkt, dass das Fotografieren Kunstwerken beeinträchtigt, dann sollte diese Regel respektiert werden. Darüber hinaus sind Museen und andere kulturelle Objekte immer bereit, gegenseitig vorteilhaft zu arbeiten.

  9. #9
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    61
    Moin. Das ist tatsächlich vielerorts anders. Berlin die Preussische Stiftung verbietet ganz, in Doberan war nur Blitzverbot, ansonsten eine freundliche Erlaubnis. In dem kleinen Schmetterlingshaus der Biosphäre bekamen Pitti und ich sogar Unterstützung, durch Blatt halten für die mikrokleinen Eier. Du hast recht, es entscheidet meist das Auftreten.
    VG

  10. #10
    Viewer
    Registriert seit
    10.12.2015
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von Katherine Beitrag anzeigen
    Also, ich kenne in unserer Region einige Museen, Schlösser, Burgen (z.B. Nordturm der Wewelsburg) Kloster Dahlheim etc., da dürfen grundsätzlich keine Innenaufnahmen gemacht werden, auch nicht mit Genehmigung eines Museumsdirektors. Die Massen an Handyfotos und die oft eingesetzten Blitzlichter sind Gift für viele alte Kunstwerke. Wer sich trotzdem über die Verbote hinwegsetzt, der hat binnen kürzester Zeit einen Aufsehen im Nacken. Die verlangen sogar, dass man die Bilder von den Kameraspeichern wieder löscht, natürlich in Gegenwart der Mitarbeiter.

    Ich kann nur empfehlen, sich vor Besuch genau über Fotografiermöglichkeiten in den Innenräumen zu informieren. Nein heisst auch nein. Gebe zu, habe selbst schon mal mächtig Ärger bekommen, weil ich die Hinweisschilder nicht beachtet hatte.

    Katherine
    Katherine, ganz entsetzt bin ich immer, wenn bedenkenlos Nachttiere mit Blitz fotografiert werden.
    (sorry, ist zwar nicht das Grundthema, aber mir besonders wichtig)
    LG
    Manfred

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •