PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Offener Brief an die View Fotocommunity



zeneye
11.01.2019, 15:00
Liebe Community, liebes View-Team,

ich schreibe diesen offenen Brief in dem Wunsch, etwas Sinnvolles beizutragen und in der Hoffnung, dass sowohl die Community als auch die Redaktion ein ehrliches Interesse an konstruktiver Kritik hat. Seit mehr als 5 Jahren bin ich nun hier dabei und habe in dieser Zeit viele positive Erfahrungen gemacht und – unvermeidlich – auch so manches erlebt, was mich irritiert hat. Mein eigenes Engagement hier hat naturgemäß über diesen Zeitraum variiert und ich habe so manchen „Stern“ in dieser Community aufgehen und wieder fallen (bzw. aussteigen) sehen. Auch bei mir selbst konnte ich beobachten, wie ich einerseits motiviert wurde (z. B. durch die z. T. ausgezeichneten Arbeiten anderer Mitglieder, den ermutigenden Austausch mit einigen Gleichgesinnten und vor allem auch durch den wertschätzenden Grundton, der hier gepflegt wird) und andererseits immer wieder auch frustriert (z. B. durch die z. T. erschreckend negativen Inhalte mancher Bilder, das manchmal fotografisch fragwürdige Niveau und das intransparente Verfahren für die Auswahl auf die Startseite). Am meisten hat mich dabei persönlich irritiert, wie viel Aufmerksamkeit in diesem Rahmen Bilder bekommen, die fotografisch nicht ansatzweise den Grundanforderungen entsprechen.
Hergekommen bin einfach durch meine Leidenschaft für Fotografie. Ich selbst fotografiere seit meiner Jugend, bin in diesem Bereich formal ausgebildet (Studium der visuellen Kommunikation mit Schwerpunkt Fotografie/Bildkommunikation) und war u. a. auch Lehrbeauftragter für Fotografie an einer bekannten Kunsthochschule. Heute spielt die Fotografie beruflich nur eine Nebenrolle, ist aber nach wie vor ein schöner und wichtiger Teil meines Lebens. Ich glaube also beurteilen zu können, ob ein Bild fotografisch und inhaltlich gesehen eine Qualität hat. Das dies bis zu einem gewissen Grad subjektiv bleibt und dass es geschmackliche Unterschiede in der Wahrnehmung gibt, ist mir völlig klar und auch die Diskussion ob und wie viel ein Foto nun dokumentarisch sein sollte oder manipuliert wurde möchte ich hier nicht aufgreifen. Dazu ist bereits alles gesagt.
Eine interessante Erfahrung war für mich die sich in diesem Forum abspielende Gruppendynamik, die im Grunde den gleichen Prozessen entspricht, die wir alle noch aus der Schulzeit kennen und die sich in jedem Verein und jeder Reisegruppe beobachten lassen. Dies meine ich ohne Bewertung, aber es hat inhaltliche Auswirkungen. Denn nach meiner persönlichen Wahrnehmung wird hier nicht in erster Linie die fotografische Qualität eines Bildes bewertet, sondern die Sympathie des jeweiligen Mitgliedes. Das schließt nicht aus, dass ein sehr gutes Bild auch eine hohe Aufmerksamkeit bekommt – aber nur, wenn der/die Fotograf/in auch sympathisch erscheint oder in der Gruppe beliebt ist. Es ist m. E. schon augenfällig, dass es hier nicht wenige Profile gibt, die in hoher Zahl Auszeichnungen wie von einer Militäruniform am Revers tragen, auf denen sich aber aus meiner Sicht fotografisch kaum brauchbare Bilder finden. Dann wiederum stoße ich öfter auf Profile von hervorragender Qualität (unabhängig vom Genre), die anscheinend von der Community und der Redaktion kaum wahrgenommen oder sogar ignoriert werden.
Ich selbst habe kein kommerzielles Account. Dies hat zwei Gründe: Ich bin einerseits der Meinung, nicht mehr als eine Handvoll vernünftiger Bilder pro Woche zu produzieren (wobei die mengenmäßige Begrenzung an sich in der heutigen Zeit schon etwas überkommen anmutet) und finde die mobile Performance der Software für meine Zwecke leider nicht ausreichend. Im Laufe der Jahre habe ich hier bis dato ca. 780 Bilder hochgeladen, davon wurden ca. 460 von anderen Mitgliedern empfohlen. Zu Beginn meiner Mitgliedschaft wurde drei Mal eines meiner Bilder auf die Startseite befördert, danach nie wieder. Ob dies daran liegt, dass ich kein zahlendes Mitglied geworden bin oder die fotografische Qualität meiner Fotografien später als nicht ausreichend erachtet wurde, weiß ich nicht. Desungeachtet haben sich aber sehr schöne „fotografische Dialoge“ mit einigen Mitgliedern hier ergeben, für die ich wirklich dankbar bin. Denn Sie motivieren mich, besser zu werden und mich hier weiter einzubringen. Dies möchte ich u. a. mit folgenden Vorschlägen tun und bin sehr interessiert an Euren Gedanken dazu:
1. Ich finde es erstrebenswert, die fotografische Qualität wieder stärker in den Vordergrund zu rücken (das dies unterschiedlich interpretiert wird, ist klar), anstatt bestimmte Personen zu „hypen“
2. Weniger „follow for follow“ wie auf Instagram, Facebook etc. üblich, sondern nur, wenn einem ein Bild auch wirklich gefällt, nicht aus „Nettigkeit“. Mir ist auch das Phänomen der digitalen „Freundschaft“ unverständlich, aus meiner Sicht überholt. Das sich aus der Begegnung hier Freundschaften entwickeln können, finde ich klasse. Einen Button brauche ich dafür nicht.
3. Das Auswahlverfahren für die Startseite sorgt nach meiner Wahrnehmung für Frustration und Irritation bei nicht wenigen Mitgliedern. Vielleicht kann dieses Thema noch einmal überdacht werden? Welche Funktion hat die Startseite tatsächlich (nach außen und nach innen gegenüber der Community)? Hier werden aus meiner Sicht kommerzielle Interessen und Notwendigkeiten mit recht subjektiven Wahrnehmungen und Beziehungen verquickt. Es müssten m. E. auch nicht immer zwingend alle Rubriken vertreten sein, sondern es könnte der sich natürlich ergebende Pool an aktuellen Inhalten für eine qualitative Auswahl zugrunde gelegt werden. In jedem Fall erscheint mir das Auswahlverfahren und die Kriterien de facto nicht nachvollziehbar.
4. Sowohl auf der Startseite als auch innerhalb der Community fällt mir persönlich auf, dass der Wunsch nach Aufmerksamkeit durch entweder möglichst bunte Farben (häufig farblich stark übersättgte HDRs und LZBs), nackte Haut (gern auch mit mehr Fokus auf die Tattoos anstatt auf die Bildgestaltung), extreme Perspektiven, Posen oder Locations leider die fotografisch-inhaltliche Qualität dominiert. Die leisen Töne muss man wirklich unter den vielen Instagram-artigen Filtern suchen. Ich habe im Einzelfall mit alledem kein Problem, mir fällt einfach in der Masse ein deutlicher Trend auf. Vielleicht wäre hier weniger mehr?
5. Auffallend ist auch, wie häufig sich innerhalb der Community gegenseitig kopiert wird. Sich inspirieren lassen und voneinander lernen, gern. Die Fotografien anderer nachstellen... mit Kreativität hat das nicht mehr viel zu tun. Da können wir uns innerhalb der Community nur selbst disziplinieren. Spannend dazu auch das gleiche Phänomen auf Instagram, sehr schön hier: https://www.instagram.com/insta_repeat/ zu sehen.

Liebes View-Team, liebe Community, ich hoffe, es fühlt sich niemand auf den Schlips getreten, denn so ist mein Beitrag nicht gemeint. Ich persönlich finde, es gäbe hier die Möglichkeit, diese im Vergleich sehr kleine Community wieder befriedigender zu erleben. Vielleicht ist ja gerade der kleine Rahmen hier eine Chance, mehr auf Qualität zu setzen und sich so ggü. FB, Insta etc. abzugrenzen. Wie ist Eure Position dazu?

Liebe Grüße Euch allen und einen guten Start in ein noch junges Jahr!

Lars (zeneye)

schraat_55
11.01.2019, 18:25
Moin Lars,
(fast) 100%ige Zustimmung (da ich aber nun schon lange die menschliche Psyche kenne, befürchte ich, alles bleibt wie es ist:().
Passt auch zu der Diskussion die im Forum Support- und Technik-Forum: Neue Fotos von @akakus gestartet wurde.
Gruß Utz

Fleckma
12.01.2019, 14:00
Deine umfangreichen Ausführungen zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit unserer Community, die grundsätzlich ein dickes "Danke schön!" und eine differenzierende Antwort verdient.

Dein Appell zu mehr Qualität ist lobenswert, doch ist diese nicht objektiv messbar und unterliegt somit subjektiven Kriterien. Das gleiche gilt für die redaktionelle Auswahl (Galerie) und für die Startseite. Die redaktionelle Auswahl spiegelt sicher den fotografischen Zeitgeist (Akt/nackt, gesättigte Farben, HDR ...) wider, dem sich auch eine Redaktion nicht verschließen kann. Man beachte nur die Auswahl an Themen aus der Community auf der stern.de-Seite. Trotzdem gibt es z.B. sehr viele Bilder, die in schwarz-weiß ausgearbeitet sind.

Den Trend vom Kopieren anderer kann ich nicht nachvollziehen. Nicht jede Motivähnlichkeit ist eine Kopie; nicht jede Gestaltungsvariante ein Plagiat! Die Grenzen sind sicherlich fließend, aber wer billig kopiert oder sogar plagiiert, bestraft sich doch nur selbst ...

Von Ausnahmen abgesehen, ist der kommunikative Stil in dieser Community sehr wertschätzend. Es sind viele Freundschaften und Einladungen zu gemeinsamen Fototouren entstanden, die über digitale Empfehlen-Klicks weit hinaus gehen.

Also mit viel Gelassenheit und Freude an unserem gemeinsamen Hobby grüße ich, Martin.

k-w-
13.01.2019, 11:46
Lars du hast dir sehr viel Arbeit gemacht!

Im Wesentlichen sehe ich das ähnlich wie von Fleckma bereits beschrieben.

Hier noch ein paar Ergänzungen:
wenn ich deinen Vorschlag richtig verstanden habe Lars, würde hier kaum ein Stein auf dem anderen bleiben...
Ob der Umbau dieser Plattform in der von dir angesprochenen Komplexität auch von Seiten der Betreiber als wirtschaftliche Investition angesehen wird, wage ich jedoch stark zu bezweifeln. Wenn man Kerstins Antworten auf alltägliche Probleme verfolgt „wir haben derzeit keine Ressourcen zur Verfügung, etc....“) ist das hier offensichtlich eher ein geduldetes als ein gewinnbringendes Werkzeug der Bertreiber (zumindest kommt das bei mir so an, vielleicht liege ich da auch falsch?!). Und dann sind da ja auch noch die User selbst, die vielleicht gar keinen Wert darauf legen eine zielgerichtete Bewertung zu erhalten sondern vielmehr an einem Austausch und sei er noch so schlicht gehalten, festhalten möchten, als Hobby eben...



Um deinen Vorschlag dennoch mal im Ansatz aufzugreifen, evtl. ein Lösungsansatz welcher nicht diesen Megaaufwand mit sich bringt und natürlich noch etwas konkreter durchdacht und ausgearbeitet werden müsste (sofern überhaupt realisierbar):

Beim Upload neuer Fotos wird man bzgl. der SICHTBARKEIT gefragt ob man die Fotos
-öffentlich
-nur Freunde
-privat
einstellen möchte.

Evtl. könnte hier noch eine weitere Option integriert werden „anonym“ (wie auch immer das dann umgesetzt werden kann z.B. mit neutralem Avatar und fehlenden Links zum User etc.!?) damit diejenigen die sich eine unverfälschte Bewertung dadurch erhoffen hierüber eine Möglichkeit erhalten. Der User wäre vermutlich selbst angehalten je nach belieben den Grad der Sichtbarkeit nach einer gewissen Zeit oder auch nicht zu verändern. Ist vielleicht auch nur ein Ansatz für weitere Lösungsansätze sollte das ein Thema sein.

Wo ein Wille ist auch ein Weg, insofern sollte jedem klar sein, dass es immer Möglichkeiten geben wird herauszufinden von wem das eingestellte Foto hochgeladen wurde...

In diesem Sinne, schönen Sonntag!




[I]Ist mir gerade noch eingefallen, zwar nicht ganz das das oben beschriebene Thema aber
hier auch schon oft diskutiert / kritisiert bzgl. der Kommentarqualität in der View.
Habe ich allerdings selbst nie ausprobiert, kann auch nicht sagen ob das überhaupt noch angeboten wird, bekomme auch kein Geld von denen, dass ich das hier poste (unbezahlte Werbung). Es gibt offensichtlich nichts was es noch nicht gibt.
https://fokussiert.com/bilder-zur-kritik-einreichen/

zeneye
13.01.2019, 12:40
Hallo Utz, danke für deine Rückmeldung. Die menschliche Psyche ist mir persönlich hin und wieder ein Rätsel, aber ich glaube daran, dass man im positiven Sinne etwas bewirken kann. Am besten geht dies gemeinsam - und das setzt natürlich voraus, dass eine Art von Konsens oder lebbarer Kompromiss entsteht. Dies Herauszufinden ist mein Anliegen.
Viele Grüße Lars

zeneye
13.01.2019, 13:07
Hallo Martin,

danke auch Dir für Deine konkreten Hinweise. Ich freue mich, dass Du die Sache gelassen siehst : ). Das ist immer gut. Und ich stimme Dir definitiv zu, dass der wertschätzende Umgangston hier ein absolutes Plus ist. In der heutigen Zeit ist das um so wichtiger!

Mit dem Kopieren meine ich nicht direkt "Plagieren" sondern mehr ein undifferenziertes Nachstellen. Es geht um die Sehgewohnheiten, die sich immer mehr angleichen. Dazu gibt im aktuellen Stern auch einen spannenden Artikel, in dem es um die neue Generation von Smartphones und KI geht, die genau das in Perfektion umsetzt. Am Ende ensteht ein visuell gefälliger Einheitslook. Dies kann man m. E. schon zunehmend beobachten (woanders noch viel mehr, siehe meinen Instagram-Link im Beitrag oben). Ich freue mich immer, wenn ich auf Kreativität stoße und sehe, dass jemand wirklich eigene Aussagen macht.

Ich denke Qualität lässt sich, bezogen auf eine bestimmte Fertigkeit - sei es ein Handwerk oder eine Kunst - in einem gewissen Rahmen schon beurteilen. So kann ich eine Fotografie in handwerlicher und technischer Hinsicht anhand von Aspekten wie Perspektive, Belichtung, Schärfe, Tonwerte, Umgang mit Farbe, Bildebenen, Rhythmus, Linien, Formen, Textur usw. schon einmal grundsätzlich einschätzen. Und dann ist es aus meiner Sich auch möglich, zu prüfen, ob der/die Fotografierende diese Mittel adäquat (oder sogar gekonnt) eingesetzt hat, um die Bildaussage zu schaffen und zu unterstützen. Das kann auch bedeuten, die "Regeln" gezielt zu brechen durch Unschärfen, Fehlbelichtungen, radikalen Bildschnitt etc. Schwierig wird es an dem Punkt, an dem es darum geht, ob einem ein Bild gefällt oder was es in einem selbst anregt. Hier wird es extrem subjektiv. Ich hatte in den 90er Jahren einmal mit der identischen Mappe (damals s/w Baryt-Prints) Termine bei 10 verschiedenen Galerien in Paris - und habe 10 unterschiedliche Einschätzungen zu meinen Arbeiten bekommen. Das war eine interessante Erfahrung. Alle waren sich jedoch einig über die grundsätzliche fotografische Qualtät. Unterschieden haben sich die Aussagen sehr stark bezogen auf die Bildwirkung und Verwertbarkeit auf dem (Foto-)Kunstmarkt.

Und ja, Freundschaften durch das gemeinsame Interesse an Fotografie und darüber hinaus: gerne! Mir geht es um die "digitale Freundschaft" und den dazugehörigen Button. Das kommt mir persönlich irgendwie überholt vor.

Wie dem auch sei, ich freue mich, wenn wir hier auf diese Weise diskutieren. Mein Wunsch besteht haputsächlich darin, die Qualität wieder stärker in den Vordergrundzu rücken (statt der Personen) und mehr Transparenz zu schaffen, was Auswahlprozesse und Bewertungen angeht.

Mal sehen, was die anderen dazu meinen.

Viele Grüße

Lars

akakus
13.01.2019, 13:24
Hallo zusammen,
ein realistischer Anfang, wäre aus meiner Sicht, das Empfehlungen und Kommentare anonym abgegeben werden. Wie bei den Aufrufen. Anstatt die Namen, der Empfehlenden und Kommentierenden, würde nur die Anzahl, derselben zu sehen sein.
Was mein Ihr dazu?

Gruss Kurt

zeneye
13.01.2019, 13:37
Hallo k-w- (konnte Deinen richtigen Namen Deinem Beitrag leider nicht entnehmen),

danke auch Dir für Deine Antwort. Toll, dass Ihr Euch für diese Themen interessiert! Zum Thema "Kein Stein auf dem anderen...": Mir geht es ganz bestimmt nicht um "Revolution", sondern dann schon eher darum, ein paar Fragen zu stellen oder Anregungen einzubringen, die vielleicht zu ein bisschen "Evolution" beitragen können - wenn dies auch von anderen gewünscht ist. Daher interessiert mich ja gerade Eure Meinung dazu.

Zu den Themen "Betreiber" und "wirtschaftliche Investition": Bei so einer Foto-Community handelt es sich um ein aus meiner Sicht nicht ausreichend klar abgegrenztes Gemisch aus wirtschaftlichen und persönlich-privaten Interessen. Die Grenzen zwischen Redaktion und Usern (und den Abstufungen dazwischen) erschließen sich mir nicht deutlich genug. Das birgt aus meiner Sicht Interessenkonflikte. Als Betreiber würde ich persönlich mir mehr Positionierung und Abgrenzung wünschen ggü. der Konkurrenz (im wirtschaflichen Kontext meistens als "Kernkompetenz" umschrieben). Beispiel: Istagram, 500px, Flickr und andere setzen auf Dominanz durch Masse und arbeiten zunehmend/überwiegend mit Algorithmen. Heraus kommt dabei ein gefälliger "Durchschnittsbrei" an Inhalten. D. h. die Ästhetik, die den meisten gegenwärtig am besten gefällt. Das ist naturgemäß trendgesteuert und ändert sich mit der Windrichtung. Ohne Frage können dabei tolle Inhalte entstehen - aber sie ähneln sich zum Verwechseln und wiederholen sich endlos. Da kann man als Konkurrent entweder mitmischen (was offenbar nicht so gut gelingt, denn die View-Fotocommunity taucht bei den Suchbegriffen "beste Fotocommunity" so gut wie nie auf) - oder eben einen ganz eigenen Weg gehen. Der sollte sich dann aber auch deutlich davon unterscheiden. Vielleicht wird es ja eines Tages cool, sich von seinen tausenden Fake-Followern bei Insta zu verabschieden und statt dessen hier bei View einen authentischen Austausch mit wenigen Dutzend mit hoher fotografischer Qualität und gutem Stil zu pflegen, Klasse statt Masse. Dafür würde ich gern auch Geld ausgeben, vorausgesetzt die inhaltliche Qualität und die Performance stimmt.

Deinen Vorschlag mit der anonymisierten Darstellung der Fotos finde ich interessant. Dann ginge es zumindest auf den ersten Blick wirklich nur um das Bild. User könnten dann, wenn sie auf das Profil gehen, mehr über die/den Fotogrfin/Fotografen erfahren. Vielleicht lohnt es sich, dieses Thema einmal weiter zu denken?

Auch Dir wünsche ich noch einen schönen restlichen Sonntag und weiter viel Spaß mit der Fotografie!

Viele Grüße
Lars

zeneye
13.01.2019, 13:39
Hallo Kurt,
das ist auch eine Idee! Freut mich, dass dieses Thema auch bei Dir auf Interesse stößt.
VG Lars

Kerstin
15.01.2019, 12:29
Oha, da bin ich mal vier Tage unterwegs und komme anschließend mit dem Lesen kaum hinterher. Vielen Dank für Eure ausführlichen Gedanken! Ich gehe das alles in Ruhe durch und melde mich wieder, aber bitte gebt mir noch etwas Zeit dafür.

Viele Grüße

hixelman
16.01.2019, 08:29
Wäre Kunst immer davon abhängig gewesen, wie manche sie bewerten, dann wäre sie vermutlich im Keime erstickt.
VG,
Stefan

zeneye
27.01.2019, 17:04
Hallo Kerstin,
wenn Du die Zeit findest und es passt, würde mich Deine Meinung hierzu sehr interessieren. Ich freue mich darauf!
Viele Grüße
Lars

Kerstin
28.01.2019, 18:39
Hallo Lars,

ich hatte mir alles ausgedruckt und bin inzwischen wenigstens zum Lesen und Notizen machen gekommen. Das ist eine ganze Menge Stoff und ich brauche noch ein bisschen, um das alles zu sortieren. :)

Viele Grüße

s.eckhardt
03.03.2019, 19:07
Ich bin auch gespannt auf die Meinung der Redaktion/Administration. Ich stimme der These zu, dass es wohl nicht nur auf die Bilder selbst, sondern im hohen Maße auch auf den/der Urheber(in) ankommt - zumindest was das Feedback "normaler User" angeht. Selbstverständlich schaut man eher nach Bildern von Usern, die man kennt bzw. die selbst schon mal ein eigenes Bild empfohlen bzw. kritisiert haben. Ich weiß nicht, wie die Redaktion arbeitet - vermutlich haben aber User, die sich irgendwie einbringen, eine größere Chance, beachtet zu werden, als solche, die eher wenig beitragen.

Eine weitaus interessantere Frage ist aber, ob eine objektive Beurteilung von Fotos auch nur ansatzweise möglich ist. Ich habe mir die Profile der Teilnehmer hier einmal angesehen und bin nicht beeindruckt - abgesehen davon, dass ich mir jetzt klein vorkomme, weil von mir nur ein Bild es bis in die Zeitschrift View geschafft hat. Bisher habe ich mich nie gefragt, ob die Auswahl in Bezug auf andere Fotografen mit anderen Themen vielleicht ungerecht ist - wohl aber "Warum genau dieses Bild von mir? Ich habe doch noch bessere."
Eines kann ich jetzt aber in jedem Fall widerlegen, nämlich die These, dass Aktbilder von der Redaktion bevorzugt werden.

Billybike
07.03.2019, 20:49
Nun nehme ich mir auch mal Zeit, um ein paar Worte zu der Thematik niederzuschreiben.
Sicherlich zeigen wir alle hier unsere Bilder, Fotos, Arbeiten um "gesehen" zu werden, um etwas zu präsentieren. Ich unterstelle, dass wir das auch tun um entsprechende Kommentierungen und Hilfestellungen zu erhalten und um Kritik und Lob zu erfahren.
Ich für meinen Teil habe hier eine Reihe von "Vorbildern", deren Fotos ich gar nicht versäumen mag, da sie mir Inspieration und Lehrstoff sind. Dann gibt es da, wie in jeder Community, dieses Netzwerk, was man scheinbar aufbaut, vielleicht auch unbemerkt. Und daraus entsteht aus meiner Erfahrung hier, ein Bilderfluss in dem man schwimmt.
Losgelöst davon hat das natürlich auch was mit der Symphathie der Bilder zu tun. Sofern die Fotografinnen und Fotografen Bilder zeigen die mich ansprechen, sei es wegen der Motivwahl oder der Technik, dann ist das Interesse geweckt und ich würde nicht wissen, warum ich dann auf Bilder von der Person verzichten sollte. Mittlerweile freue ich mich darüber, eine Fotografin oder einen Fotografen hier, an deren bzw. dessen Handschrift zu erkennen. ICH finde das GUT!
Ich persönliche kann z.B. fotografisch mit Aktfotografie als solches nicht viel anfangen, da mache ich kein Hehl draus. Ich kümmere mich auch nicht darum, warum das so ist.
Daraus folgt, dass viele Fotografien und Arbeiten, von mir gar keine besondere Beachtung erhalten.
Insgesamt gilt für mich, ICH möchte gar keine Anonymität, denn aus den vielen Betrachtungen hier, sind auch schöne Fotofreundschaften geworden, die ich nicht missen möchte und deren Bilder ebenso wenig.
Das die Redaktion und die Admins hier eine schwierige Aufgabe haben, bei dem Eingang aller Fotos eine sehr kleine Auswahl zu treffen, die die Möglichkeit eröffnet auf die Startseite zu gelangen steht sicherlich außer Frage. Meine Erfahrung nach all den Jahren ist, es gibt KEINE Bevorzugung. So oft sind Bilder von Menschen bei, von denen ich weiß, dass sie hier bestens vernetzt sind, die nicht erste Wahl sind, obwohl ich es so sehen würde. Allein das zeigt mir wie schwer die Auswahl ist.
Abschließend meine ich, sollte doch jeder eine Community so nutzen wie er/sie es für richtig hält.
Ich empfehle z.B. nicht alle Fotos, nicht der Empfehlung wegen. Und wenn ich zu einem Foto einfach nix sagen kann, dann schreibe ich dazu auch nichts.... außer wenn es so gut ist und es mir deshalb die Sprache verschlagen hatte.. ;-)
Was ich allerdings immer versuche, ist die Startseitenbilder anzuschauen, aber das hat was mit Respekt zu tun.
Der Frank

CSchmitz
16.03.2019, 22:56
Im Grunde stimme ich den Punkten von dir, Zeyneye, zu. Dabei sollte aber nicht außer Acht gelassen werden, dass meist auch die Community dazu beiträgt wie sich der Nutzen der Seite ergibt. Dort funktioniert es wie in jeder Community eher durch "sich viel sehen lassen/gesehen werden" um Leute/Bewertung/Interesse für seine eigenen Bilder zu gewinnen. Ein einziger Weg ist meiner Meinung schon die Anonymisierung, welche aber wieder andere abschreckt, da man auch gerne als Schöpfer der Bilder wahrgenommen werden möchte. Ein Mittelweg ist vielleicht die Bilderserien von Personen so lange zu anonymisieren bis man ihr folgt. Das führt dann dazu, dass zumindest der erste Eindruck wertfrei wahrnimmmt und bewertet.
Trotzdem würde ich auch gerne einen anderen persönlichen Eindruck ins Feld führen, welche für diese Website/Community spricht. Die Qualität ist im Schnitt viel höher im Vergleich auch zu anderen auf Hobby-/Halbamateurfotografie Foren, welche meist mehr (entschuldigt den Ausdruck) "Müll-/Retorten-Photos" in der allgemeinen Suche zur Schau stellt.
Einen besonders kritischen Punkt finde ich hier aber, die Format-Auswahl in der schnellen Anschau der aktuellen Bilder, welche im quadratischen Format gehalten ist. Über 80% der Photografien sind eben nicht quadratisch und es muss über jedes Bild gescrollt werden, um Bilder auszumachen, bei denen ich auch gerne vorbei schauen möchte. Meist verschwindet durch dieses Format auf dem ersten Blick auch das Objekt auf dem der Fokus gelegt wurde. Dies finde ich echt schade.

zeneye
17.03.2019, 17:25
Hallo Frank (Billibike), s.eckardt und C. Schmitz,
ganz vielen Dank für Euer Interesse an dem Thema und Eure Bereitschaft, Euch hierzu einzubringen. So langsam kommt doch etwas Schwung in die Sache. Das Thema ist ja mittlerweile auch von vielen gelesen worden. Ich kann Euren Ausführungen jedenfalls gut folgen und stimme überwiegend auch zu. Mir geht es mit dem Beitrag in erster Linie um konstruktive Kritik und dabei ist es mir wirklich wichtig, die vielen positiven Aspekte dieser Community - die ich wirklich schätze - zu bewahren. Vielleicht kann sie sich aber auch weiter entwickeln. Was ich mir in dieser Hinsicht wünsche, habe ich ja ausführlich erläutert, es geht im wesentlichen um die Themen Qualität und das Entkoppeln der Bewertung der Bilder von Personen (zumindest während des Bewertungs-/Empfehlungsprozesses). Nach wie vor ist mir auch das Startseitenprinzip nicht transparent genug. Ich freue mich wie jeder andere, wenn ein Bild mal darauf landet und ich bin immer wieder angetan, was für tolle Arbeiten sich dort finden - und freue mich dann ebenso für die Autorinnen/Autoren. Ich verstehe nur das Prinzip des Auswahlprozesses nicht. Ob ich damit leben kann, wie es ist? Klar. Die Idee meines Beitrags war im Grunde, nach Möglichkeiten zu suchen, sich unabhängig von Sympathie, Antipathie oder Bekanntheitsgrad einer Person wirklich auf die reine (natürlich z. T. subjektive) Wirkung des Bildes einzulassen - und so wirklich die Fotografien noch mehr ins Zentrum zu rücken. Vielleicht ist dieser Vorschlag aber auch zu sehr auf die Sachebene gerichtet und berücksichtigt nicht ausreichend das Bedürfnis vieler, hier einfach nur eine gute Zeit zu haben. Es gibt ja im Leben "außerhalb" der Community ohnehin ständig Bewertungssituationen und Leistungsdruck. Daher scheint es mir gut möglich, dass die Leute das hier eben gerade nicht erleben wollen. Allerdings passt dazu nicht, dass es ja eben doch auch hier wieder um "Leistungen" geht, die mit entsprechenden Auszeichnungen oder Bewertungen und Kommentierungen goutiert werden. Für mich ist das ok, ich persönlich wünsche mir einfach nur objektivere, transparente und besser nachvollziehbare Kriterien. Vielleicht sind die aber auch nicht so einfach zu definieren, vielleicht geht das nicht. Zugleich ist mir bewusst, dass die Redaktion hier in gewisser Weise eine Quadratur des Kreises finden muss. Es ist ein äußerst schwieriges Gleichgewicht herzustellen zwischen objektiven Kriterien und subjekiven Vorlieben, Marketing-Vorgaben und Umsatz-Anforderungen, zahlenden und nicht zahlenden Mitgliedern, Personaldecke, verschiedenen Stakeholdern usw. Das ist sicher eine spannende, keinesfalls aber leichte Aufgabe. Zugleich haben offenbar mehrere Personen auch Rollen in verschiedenen Funktionen, da bleiben Rollenkonflikte unvermeidbar. Und dafür habe ich vollstes Verständnis. Sei's drum, am wichtigsten ist für uns alle der Spaß am Fotografieren und ein guter Umgang miteinander - und so soll es auch bleiben! Aber warum nicht versuchen, das Gute besser zu machen? Das kann doch auch als eine Investition in die Zukunft der Community verstanden werden. Daher finde ich es wichtig, dass es die Möglichkeit gibt, Ideen einzubringen, so weit das machbar und sinnvoll ist. Ob es einen Nutzen bringt, wird davon abhängen, ob es genügend andere gibt, die es auch so sehen. Wenn nicht, auch ok. Lassen wir uns überraschen...
Viele Grüße und Euch allen einen guten Start in die Woche!
Lars

Kerstin
20.03.2019, 19:53
Ihr Lieben,

es tut mir wirklich sehr leid, dass ich so lange für eine Antwort gebraucht habe, aber es hat sich ja wirklich viel Input hier gesammelt, der erstmal sortiert werden muss. Ich habe ab morgen Urlaub, wollte vorher aber wenigstens noch auf die fünf Punkte im Startbeitrag eingehen, ggf. unter Berücksichtigung der hinzugekommenen Anmerkungen.

1. Auch wir wünschen uns mehr Focus auf fotografische Qualität! In der Vergangenheit haben wir jedoch schon sowohl ein Punktesystem für Bildbewertung, als auch später ein Bildbesprechungstool ausprobiert, und das hat leider beides überhaupt nicht funktioniert. Der Anspruch des einzelnen an seine eigenen Bilder, als auch die kritische Auseinandersetzung mit anderen Bildern ist sehr verschieden, und nicht jeder ist bereit, konstruktive Kritik auch anzunehmen. Und Kritik kostet auch Zeit, die nicht jeder in großen Mengen zur Verfügung hat. Aber sie findet ja durchaus auch statt. Es werden oft genug Bilder erneut unter Berücksichtigung von Verbesserungsvorschlägen hochgeladen. Die Möglichkeit einer anonymen Bewertung finde ich sehr gut, allerdings lässt sich das in der vorhandenen Struktur nicht dadurch umsetzen, dass man nur eine Möglichkeit schafft, Bilder statt nur für Freunde oder privat auch anonym zu zeigen. Dafür müssten wir ein ganz neues Tool entwickeln, wenn das ausdrücklich gewünscht wird.

2. Die Frage ist: Warum empfiehlt und kommentiert man Bilder „aus Nettigkeit“ und nicht weil sie wirklich gefallen? Mir persönlich ist das fremd, aber wenn das jemand so macht und das im gegenseitigen Einvernehmen funktioniert, ist das doch in Ordnung, denn eine Community lebt ja durch den gegenseitigen Austausch. Wer nicht auf seine eigenen Bilder aufmerksam macht, indem er aktiv in den Austausch mit anderen Fotografen geht, wird auch seine Gründe dafür haben. Ob jemand Freundschaften eingeht, ist auch jedem selbst überlassen, aber die, die sich ihre Freundschaften gezielt aussuchen, haben die Möglichkeit, Bilder nur für Freunde sichtbar zu machen und nur mit diesen darüber in den Austausch zu gehen. Der Zugriff auf die Freunde ist durch die separate Liste vereinfacht. Die gegenseitige Freundschaft war ein expliziter Wunsch aus der Community. Früher war es möglich, sich einseitig zu "befreunden". Jetzt können unerwünschte Anfragen einfach abgelehnt werden.

3. Die Startseite soll als Aushängeschild einen repräsentativen Querschnitt aller Bilder des Tages zeigen und Gäste und potentielle neue Mitglieder dazu einladen, sich intensiver mit unserer Community zu beschäftigen. Und natürlich eine Wertschätzung unserer Mitglieder sein.
Wir gucken jedes Bild an, dass seit dem letzten Austausch der Startseite hochgeladen wurde. Sowohl der Status der Fotografinnen und Fotografen, als auch die Dauer der Mitgliedschaft oder die Zahl der erhaltenen Empfehlungen für die Bilder sind unerheblich. Wir betrachten nur die Motive, und nicht alles, was für sich ein „schönes Bild“ ist, lässt sich auch auf das 2:1-Format für die Startseite beschneiden. Und ich habe mehrfach nachgezählt: Im Schnitt sind ebenso viele Premium-Mitglieder wie nicht zahlende Mitglieder auf der Startseite vertreten, was auch dem Verhältnis bei den Uploads entspricht. Täglich werden im Schnitt 400 bis 500 Bilder hochgeladen und jeweils ein Mitglied der Redaktion wählt aus allen Vorschlägen der anderen Kolleginnen und unserer VIEWscouts 30 Bilder daraus aus. Bei den Vorschlägen gibt es viele Überschneidungen, die in jedem Fall für die Startseite ausgewählt werden. Der Rest ist subjektiv, genauso wie der individuelle Geschmack der Betrachter. Ich finde auch nicht immer alle Bilder der Kolleginnen gut, aber die meisten schon.

Wie würdet Ihr es denn besser machen? Wie würdet Ihr alle Interessen, alle Geschmäcker und Befindlichkeiten gleichermaßen berücksichtigen? Denn dass es verschiedene teilweise völlig konträre selektive Wahrnehmungen der Auswahl der Bilder für die Startseite gibt, steht außer Frage. Es müssen nicht alle Bilder jedem gefallen, aber die Auswahl ist normalerweise so breit gestreut, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Bilder können auch Emotionen transportieren, wenn sie nicht technisch perfekt sind und den "fotografischen Standards" entsprechen.

Bei 4. und 5. kann ich mich Martin nur anschließen. Ich sehe hier keinen extremen Einheitsbrei, sondern sehr viel Individualität. Gegenüber z. B. 500px grenzen wir uns insofern ab, dass wir weder über 13 Millionen Mitglieder, noch über die entsprechenden Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge und einer Kooperation mit Adobe und Getty verfügen können. Wir sind ein sehr kleiner Teil eines sehr großen Verlags und finanzieren uns wie alle anderen Online-Angebote von Gruner+Jahr nahezu ausschließlich über die Werbung. Was uns auszeichnet, ist die Marke stern und eine Redaktion, die ausgewählte Bilder monatlich im VIEW Magazin und zweimal wöchentlich in Fotostrecken auf stern.de veröffentlicht.

Bei stern.de gab es im letzten Jahr leider andere Prioritäten, weswegen bei uns in der VIEW Fotocommunity leider wenig passiert ist. Aber es geht wieder voran! Fragt gerne konkret nach, wahrscheinlich habe ich einiges übersehen. Ab April bin ich dann wieder da. :)

Viele Grüße

Fleckma
20.03.2019, 20:45
Vielen Dank - ich denke auch im Namen meiner Mitdiskutanten ... - für das ausführliche Feedback, das vieles erklärt.
Dir einen schönen Urlaub und gute Erholung!
LG Martin

zeneye
21.03.2019, 09:32
Liebe Kerstin,
vielen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme und die Zeit, die Du Dir genommen hast. Ich denke, dadurch ist einiges klarer geworden. Nun kann jeder für sich selbst entscheiden, wie er/sie mit den Gegebenheiten umgehen möchte. Der Redaktion und den Mitgliedern, die sich hierzu eingebracht haben, möchte ich an dieser Stelle für das Interesse und Engagement für diese Diskussion danken. Ich habe dadurch einiges gelernt und verstanden. Was mich freut ist, dass hier auch viele andere den Wunsch haben, die fotografische Qualität angesichts des opulenten Bilderstromes nicht aus den Augen zu verlieren. Dazu kann am Ende neben der Redaktion eben auch jedes einzelne Mitglied beitragen. Ebenso finde ich es positiv, dass wir uns hier in wertschätzendem Ton auseinandersetzen, so soll es sein. Vielleicht ergibt sich ja künftig noch die Möglichkeit, den einen oder anderen konkreten Vorschlag, die in dieser Diskussion eingebracht wurde, umzusetzen. In jeden Fall freue ich mich auf weiteren fotografischen Austausch mit Euch und wünsche Dir Kerstin einen schönen und erholsamen Urlaub! Viele Grüße Lars

Weiler
22.03.2019, 21:03
Servus Lars ,
mir geht es so ähnlich wie dir. Aus meiner Sicht wäre es schon Spannend zu sehen wie es sich auswirkt wenn der Bildkommentar und die Empfehlung anonym abgegeben werden .Es würde ja an der Qualität der gezeigten Fotos nichts ändern aber wahrscheinlich die Gruppendynamik etwas verändern .Das dürfte auch technisch gut umsetzbar sein ohne großen Aufwand . Die meisten mit einem großen Freundeskreis werden sich eher dagegen aussprechen ( never change a running system ), aber die Idee ist gut .
Ich wünsche dir weiterhin viel Freude an deinem Hobby . Gruß Thomas

fotopassion
24.03.2019, 20:06
Lieber Lars,

da ich in letzter Zeit aus beruflichen Gründen unterschiedlich aktiv bin in der View, habe ich Deinen interessanten Beitrag erst jetzt gelesen. Obwohl Kerstin bereits viele Fragen beantwortet hat, möchte auch ich noch „meinen Senf dazu geben“.

Erst einmal vielen Dank für diesen Beitrag. Ich glaube, er fasst zusammen, was sich viele, gerade auch aktive User, schon eine Weile fragen.

Ich denke, die wichtigste Frage, nämlich die nach den Kriterien für die Auswahl für die Präsentation auf der Startseite, hat Kerstin schon größtenteils beantwortet. Qualitätskriterien und Geschmack sind sehr individuell und spiegeln sich auch auf der Startseite ab. Kerstin schreib in ihrem Beitrag unter anderem: „Täglich werden im Schnitt 400 bis 500 Bilder hochgeladen und jeweils ein Mitglied der Redaktion wählt aus allen Vorschlägen der anderen Kolleginnen und unserer VIEWscouts 30 Bilder daraus aus.“. Das trifft auch meinen Eindruck, dass nämlich die Startseite auch vom Urteil und Geschmack des/derjenigen abhängt, der/die gerade die Verantwortung für die Startseite hat. Das ist nur menschlich. Sehr deutlich wird dies auch bei der aktuellen Auswahl für die Startseite. In den letzten Monaten war offensichtlich immer ein Redaktionsmitglied verantwortlich, das den GIs der Mitglieder sehr zugetan war. Dies scheint bei der aktuellen Auswahl weniger der Fall zu sein, weswegen dieses Mal nur - ich glaube - 2 Beiträge zum Zuge kamen. Ein weiteres Kriterium scheint auch zu sein, dass in letzter Zeit oft am Wochenende kein Wechsel auf der Startseite stattfindet, was die Auswahl für die nächste Präsentation natürlich vergrößert.

Weiter schreibt Kerstin: „Wir gucken jedes Bild an, dass seit dem letzten Austausch der Startseite hochgeladen wurde. Sowohl der Status der Fotografinnen und Fotografen, als auch die Dauer der Mitgliedschaft oder die Zahl der erhaltenen Empfehlungen für die Bilder sind unerheblich. Wir betrachten nur die Motive, und nicht alles, was für sich ein „schönes Bild“ ist, lässt sich auch auf das 2:1-Format für die Startseite beschneiden. Und ich habe mehrfach nachgezählt: Im Schnitt sind ebenso viele Premium-Mitglieder wie nicht zahlende Mitglieder auf der Startseite vertreten, was auch dem Verhältnis bei den Uploads entspricht.“ Ich zeifle ihre Erklärung nicht an. Dennoch fällt mir auf, dass einige User sehr stark auf der Startseite repräsentiert werden. Und ich stelle nich die Qualität ihrer Bilder in Frage. Nur wurden in der gleichen Zeit mindestens genauso viele Bilder anderer User hochgeladen, die mindestens die gleiche Qualität zeigen. Was Wiederrum beweist, dass es keine absolut gültigen Qualitätskriterien gibt und Geschmack individuell ist. Außerdem haben sich die Sehgewohnheiten verändert. Man mag das gut finden oder nicht, aber es ist eine Tatsache.

Kerstin fragt, was wir besser machen würden. Die schwierigste Frage von allen, denn es ist immer leichter zu kritisieren, als Verbesserungen zu entwickeln. Auch ich bin da überfragt, auch schon deshalb, weil mir das Wissen über das technisch machbare fehlt. Aber ein Tool, das es erlaubt Bilder - zumindest für eine gewisse Zeit - anonym hochzuladen, fände ich schon gut. Allerdings würde die Anonymität wahrscheinlich nur für uns User gelten denn ich denke, dass allein aus rechtlichen Gründen die Betreiber von View schon wissen müssen, wer was hochlädt. Was dann die Frage der Objektivität bei der Startseitenauswahl auch nicht lösen würde.

Alles in Allem schätze ich den wertschätzenden Umgang und den Austausch in dieser Community sehr. Ich habe durch die Kommentare anderer User viel gelernt und konnte mich so auch weiter entwickeln. Und keine Community ist perfekt.

Soviel von meinem „Senf“
Claudia

welldone
25.03.2019, 15:42
Hallo Lars,


Sehr schön beschrieben , ich sehe das ganz genau so wie Du.

acropora
25.03.2019, 17:48
Liebe Claudia,
für mich triffst Du mit Deinen Ausführungen den Nagel auf den Kopf.

LG
Wiking

Leole1
25.03.2019, 18:04
Hallo Claudia
Du hast mir aus der Seele gesprochen.
LG Leo

Digimaus
30.03.2019, 07:33
Hallo Claudia,

ich stimme Dir voll und ganz zu.

LG Anne

zeneye
13.04.2019, 14:55
Hallo Thomas und Claudia, welldone, Wiking, Leo und Anne,
es freut mich, dass auch Ihr zumindest in den wesentlichen Punkten die Argumentation teilt, wenn ich das richtig verstanden habe. Ich habe mittlerweile begriffen, dass dieses Thema nicht ganz so leicht zu lösen ist. Die technische Machbarkeit ist aus meiner Sicht weniger das Problem, vielmehr die rechtlichen Rahmenbedingungen, unter denen Bilder veröffentlicht werden dürfen. Ohne Urheberverweis geht das nicht, und das ist ja auch ganz in unserem Sinne. Und damit ist immer auch sogleich eine personelle Zuordnung der Bilder möglich. In der Folge wird ein Bild jedoch nicht mehr allein als solches, sondern automatisch in Verbindung mit der Autorenschaft bewertet. Bei Veröffentlichungen kann dies auch ein Vorteil sein, weil das Werk eines Fotografen auch Rückschlüsse auf dessen aktuelle Arbeiten zulässt (z. B. ob die Bilder glaubwürdig und authentisch sind). Auch das Auswahlverfahren für die Startseite, so wie beschrieben, bleibt eine subjektive Angelegenheit. Dies ist auch nicht anders bei redaktionellen Auswahlverfahren oder Wettbewerben mit einer Jury. Nach wie vor entscheidend ist für mich der Aspekt der Freude am Fotografieren, das steht im Vordergrund und ist letztlich auch das entscheidende Kriterium. Für mich heißt das aber auch, dass ich lernen und mich weiterentwickeln möchte, mich inspirieren lassen will. Im Rahmen einer Foto-Community hängt es davon ab, was ich hier suche: geht es mir in erster Linie um eine ernsthafte fotografische Auseinandersetzung, um ein echtes Interesse an dem Medium und der Kunst/dem Handwerk oder steht für mich das gesellige Beisammensein im Vordergrund und die Fotografie ist lediglich der Aufhänger? Nach meinem persönlichen Eindruck haben wir hier bei der View Fotocommunity eine Mischung aus beidem. Und so wird sich jedes Mitglied wahrscheinlich die Bedingungen schaffen wollen, unter denen es sich wohlfühlt. Ich finde es schon eine Überlegung wert, das eigene Engagement auch kritisch zu hinterfragen: Wie viel Zeit und Energie investiere ich hier? Und ist das, was ich dafür erfahre, erlebe und lerne dieses Investment wert? Für mich passt es im Moment, auch wenn ich - wie in meinem offenen Brief beschrieben - einige Kritik habe. Ich finde, dies kann man immer mal wieder für sich prüfen und dann auch neu bewerten.
Viele Grüße und eine schöne Osterzeit
Lars