Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight September 2012

Winfried Wisniewski

Tierfotografie

Winfried Wisniewski

1973 stürzte er in einem norwegischen Vogelberg 90 Meter ab, in Südafrika trat er fast auf eine Puffotter und zweimal wurde er unvermutet von Elefanten angegriffen, "aber wirklich in Lebensgefahr war ich nie", erzählt Winfried Wisniewski über seine Erlebnisse. Wisniewski ist einer der bekanntesten Naturfotografen Deutschlands. Seine Fotos und Artikel sind in zahlreichen Büchern und Zeitschriften erschienen. Die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen ehrte ihn mit der Fritz-Steiniger-Medaille und wählte ihn bereits drei Mal (1995, 2008 und 2009) zu Deutschlands Naturfotografen des Jahres. "Die Recherche ist das A und O“, sagt Wisniewski über seine Arbeit. "Oberste Maxime ist, dass die Tiere nicht gestört werden dürfen. Man muss ihr Verhalten kennen, um sich auf sie einstellen zu können." Wisniewski wurde 1948 in Castrop-Rauxel geboren. Schon als Kind interessierte er sich für die Natur. Als Jugendlicher bereiste er weite Teile Europas, um Tiere zu beobachten. Im Alter von 20 Jahren begann er zu fotografieren. Heute lebt Wisniewski in Waltrop im Ruhrgebiet und hat vor Kurzem zusammen mit seinem Fotografenkollegen Werner Bollmann sein neuestes Buch, "Nordische Momente", veröffentlicht. Mehr Fotos von Winfried Wisniewski gibt es in der VIEW Fotocommunity unter dem Usernamen Wisniewski und auf seiner Homepage.

Winfried Wisniewski

"Natürlich gelingt es nicht immer, die Aufnahmen zu machen, die man im Kopf hat. Aber es hilft, zielgerichtet zu arbeiten. Und manchmal kommt dennoch etwas ganz Anderes, vielleicht sogar noch Besseres, dabei heraus."

Winfried Wisniewski