Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight Oktober 2011

Michael Ukas

Das Streben nach Leben

Michael Ukas

Schätzungsweise zehn Millionen Roma leben in Europa, ein Großteil von ihnen im Südosten des Kontinents. Dort fristen sie in der Regel ein entbehrungsreiches Dasein. Abgeschnitten von Wasser- und Stromnetzen kämpfen die Menschen gegen die meist flächendeckende Arbeitslosigkeit, gegen Armut, Hunger und Diskriminierung. Die Kinder leiden besonders unter der Perspektivlosigkeit. 80 Prozent von ihnen lernen nie eine Schule von innen kennen. Im Spätsommer 2010 besuchte Michael Ukas zwei Roma-Siedlungen in Bosnien-Herzegowina und begleitete den Alltag der dort lebenden Familien jeweils für ein paar Tage mit der Kamera. Er startete seine Reise in Bijeljina und fuhr anschließend weiter in den Norden nach Živinice. Für Ukas, der sich im Vorfeld ausführlich über Land und Leute informiert hatte, eine prägende Erfahrung: "Ich habe viel über mein eigenes Leben gelernt. Erst wenn man an solche Orte reist und all das Leid mit eigenen Augen sieht, weiß man, wie gut es einem selber geht." Michael Ukas ist 23 Jahre alt und arbeitet als freier Fotojournalist für Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen in Berlin und Umgebung. Mit der Fotografie begann er schon als Elfjähriger. Nur zwei Jahre später erschienen erste Aufnahmen von ihm in Tageszeitungen wie der "Süddeutschen" oder der "Stuttgarter Zeitung". Später folgten zahlreiche Praktika im Bereich Journalismus, schließlich ein Fotografie-Studium in Berlin. Mittlerweile kann Ukas auf eine beachtliche Referenzliste verweisen. Nächstes Jahr wird er für mehrere Wochen durch Nordspanien reisen. Die Ausbeute dieser Unternehmung wird in einem Bildband zu sehen sein, der bei einem größeren Verlag erscheint. Mehr Fotos von Michael Ukas gibt es in der VIEW Fotocommunity unter dem Usernamen michaelukas und auf seiner Homepage.

Michael Ukas

"Ich habe viel über mein eigenes Leben gelernt. Erst wenn man an solche Orte reist und all das Leid mit eigenen Augen sieht, weiß man, wie gut es einem selber geht."

Michael Ukas