Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight Juli 2011

Interview

Rolland András Flinta

"Ich bin eigentlich offen für alles."

Rolland András Flinta wurde 1970 im ungarischen Gyula geboren. Elf Jahre später wanderten seine Eltern mit ihm und seiner Schwester nach Deutschland aus. Zurzeit lebt Flinta in Bonn. Er arbeitet hauptberuflich als Friseur, hat mittlerweile aber die Fotografie als Nebentätigkeit angemeldet. Neben diversen Auftragsarbeiten für verschiedene Firmen hat Flinta bereits zwei Veröffentlichungen im VIEW-Magazin vorzuweisen. Vom 09. bis zum 15. Juli wird eine seiner Arbeiten als sogenanntes "Bild der Woche" in Flughäfen, Bahnhöfen und U-Bahn-Stationen gezeigt.

Wie ist Dein Interesse an Fotografie geweckt worden?
Mein Interesse an Fotografie wurde 1982 durch eine entsprechende Arbeitsgemeinschaft an meiner ehemaligen Schule geweckt, ruhte dann aber für lange Zeit, bis ich 2008 eine Canon 350D geschenkt bekam. Zuerst widmete ich mich beinahe ausschließlich der klassischen Urlaubsfotografie. Aber schon 2009 verspürte ich den Wunsch, qualitativ bessere Bilder zu machen, und so legte ich mir eine Canon 40D zu. Mein damaliges Hauptmotiv wurde unsere Labrador-Hündin Lilly. Im September desselben Jahres beschlich mich mehr und mehr das Gefühl, dass auch die 40D meinen gewachsenen Ansprüchen nicht standhalten würde. Dann aber gestand ich mir ein, dass vor allem der Mensch hinter dem Sucher noch nicht gut genug wäre. Und so besorgte ich mir dann zwar mit der Nikon D700 eine neue Kamera, traf aber auch die Entscheidung, die Fotoschule in Köln zu besuchen.

Warum hast Du Dich für Deine heutige Kamera entschieden?
Meine derzeitige Kamera ist immer noch die Nikon D700, da sie meiner Meinung nach brilliant scharfe Bilder macht. Im Objektiv-BereichBi den Objektiven greife ich regelmäßig auf das 50mm 1.8, das 85mm 1.4. sowie das 70-200 2.8. zurück. Auf die jeweilige fotografische Situation bezogen, entsprechen eben diese Modelle genau meinen Bedürfnissen. An sonstigem Zubehör nutze ich überwiegend den California Sunbounce Reflektor, Stativ und Blitzanlage dagegen eher selten.