Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight Mai 2011

Interview

Peter Braunschmid

"Kaum eine meiner Aufnahmen bleibt am Ende unbearbeitet."

Peter Braunschmid wurde 1969 im österreichischen Linz geboren, wo er heute noch lebt. Er arbeitet als digitaler Mediengestalter und Werksfotograf in einem Unternehmen, das in den Bereichen Szenografie und Multimedia tätig ist. Daneben bleibt Braunschmid dankenswerterweise noch ausreichend Zeit, eigene Projekte voranzutreiben. Die Kunstmuseen seiner Heimatstadt dienen ihm dabei durchaus als Inspirationsquelle. Im Moment arbeitet Peter Braunschmid am vierten Teil einer DVD-Reihe, die den Umgang mit allen nur erdenklichen Techniken der Bildbearbeitung erklärt.

Wie ist Dein Interesse an Fotografie geweckt worden?
Mein Interesse an Fotografie ist bereits Mitte der 90er geweckt worden, ebenso meine Leidenschaft in Sachen Bildbearbeitung. Als Kind fotografierte ich mit der Kodak Instamatic meines Großvaters. Meine erste selbst gekaufte Kamera war eine kleine Minolta XT, die ich dann allerdings schnell gegen eine Dimage ausgetauscht habe. Begonnen habe ich mit digital verfremdeten Selfs und Bildern von Freunden.1996 kam dann der erste größere Auftrag: ein CD-Cover-Shooting inklusive Bearbeitung - für mich damals eine Riesensache.

Warum hast Du Dich für Deine heutige Kamera entschieden?
Aktuell fotografiere ich mit einer 50D, einer 5D Mk II und manchmal auch mit einer 1Ds Mk III. Für Canon habe ich mich entschieden, weil die Auflösung passt und ich die Bilder besser beschneiden kann.

Hast Du ein Lieblingsobjektiv?
Am liebsten sind mir 85 mm- und 135 mm-Objektive mit niedriger Blende. Hier ergeben sich sehr schöne Bokeh-Effekte in den Bildern. Allerdings erfordert das sehr viel Disziplin, vom Model genauso wie vom Fotografen, damit der Schärfepunkt gerade bei Portraits richtig sitzt.

Gab es einen Moment, in dem Du die Kamera gern dabei gehabt hättest?
Im Speziellen fällt mir da nichts ein. Zumeist sind es wohl eher beiläufige Begegnungen, die den Wunsch auslösen, diesen oder jenen Augenblick festhalten zu können.