Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight Oktober 2010

Thomas Rommel

Thomas Rommel

Kinder in Burkina Faso

Thomas Rommel, 1980 im thüringischen Sömmerda geboren, studierte Erziehungswissenschaften und Ethnologie in Jena und Leipzig. Zur Fotografie brachte ihn die Überlegung, wie er die "für unsere immer interkultureller werdende Gesellschaft wichtigen Erkenntnisse der Ethnologie" besser vermitteln könne als mit langen Texten. Rommel legte sich eine alte Praktica LLC zu, richtete sich eine Dunkelkammer ein und brachte sich das Fotografieren von Grund auf selbst bei. Bei Auslandsaufenthalten in Kenia und Burkina Faso, wo er für den Deutschen Entwicklungsdienst tätig war, konnte er seine neu erlernten Fertigkeiten weiter schulen. Die hier gezeigten Bilder sind Teil einer größeren Serie zur Lebenssituation der Menschen in Burkina Faso. Dazu Thomas Rommel: "Die Arbeiten entstanden in der Zeit von April 2009 bis April 2010. Es war ein großartiges Jahr voller spannender, lustiger, aber auch bedrückender Erlebnisse. Selbstverständlich erweckt eine weiße Person mit einer Kamera stets die Aufmerksamkeit der Menschen in Burkina. Sie sind nicht selten skeptisch und befürchten, nur wieder einmal von einem westlichen Journalisten fotografiert zu werden, damit dieser sein Budget aufbessern kann. Diese Situation prägte meine Arbeit nachhaltig, da ich es aus Respekt vor den Menschen vermied, Schnappschüsse auf der Straße zu machen und stattdessen begann, das Gespräch zu suchen. Menschen, die in derartiger Armut leben, die nicht viel mehr besitzen als ihre Würde, haben es verdient, nicht einfach als Objekt betrachtet zu werden. Sie sind keine Staffage in einem afrikanischen Kuriositätenkabinett, das der Belustigung westlicher Touristen dient." Mehr Fotos von Thomas Rommel gibt es in der VIEW Fotocommunity unter dem Usernamen ThomasRommel und auf seiner Homepage.

Thomas Rommel

"Diese Situation prägte meine Arbeit nachhaltig, da ich es aus Respekt vor den Menschen vermied, Schnappschüsse auf der Straße zu machen und stattdessen begann, das Gespräch zu suchen."

Thomas Rommel