Get the Flash Player to see this application.

VIEWspotlight Juli 2008

Man.weiss.es.nicht

interw

VIEWspotlight: Nun zu Euren Fotos: Viele Eurer Fotos entstehen am langen Arm: Womit fotografiert Ihr?
Heinecke: Lomo, Canon G5, Canon 300D, Canon 30D, Canon t-90, Mamiya RZ67, verschiedenste Objektive und natürlich die selbstgehäkelten Lochkameras.

VIEWspotlight:Wovon lasst Ihr Euch inspirieren?
Itsch: Vom Alltag.

VIEWspotlight: Plant Ihr Eure Inszenierungen oder entstehen die Fotos spontan?
Itsch: Was man.weiss.es.nicht betrifft sowohl, als auch. Wir planen was, gehen los, vergessen die Hälfte und dann wird die Sache spontan, weil wir auf dem Weg zu dem Geplanten vergessen haben, was wir eigentlich machen wollten.
Heinecke: Ich fotografiere eigentlich nur gegen mein schlechtes Gedächtnis an. Habe irgendwann mal festgestellt, dass mein Hirn ganz prima Ereignisse mit Bildern verknüpfen kann und wenn ich ein jahrealtes Foto sehe, erinnere ich mich daran, was an dem Tag sonst noch so passiert ist. Seitdem führe ich ein Bildertagebuch (inzwischen seit mehreren Jahren) und mache eigentlich nur jeden Tag ein Bild. Ohne künstlerischen Anspruch oder sonst was.
Itsch: Ich versuche in Bildern die Welt zu zeigen, wie ich sie sehe.

VIEWspotlight: Gibt es Orte oder Situationen, wo ihr Eure Kameras nicht dabei habt, oder wo Ihr Sie gern dabei gehabt hättet?
Heinecke: Eigentlich nicht, höchstens mal den Akku vergessen.
Itsch: Jahaaa! Das war ich - Anfängerfehler...

VIEWspotlight: Praktiziert Ihr Arbeitsteilung? Einer fotografiert, der andere bearbeitet? Oder macht Ihr beide alles?
Heinecke:Jeder macht alles.

VIEWspotlight: Welche Rolle spielt die EBV bei Euren Fotos?
Heinecke EBV ist witzig für Bildverfremdungen und Montagen, und wird gerne genommen. Ansonsten betrachten wir EBV als eine andere Art der Dunkelkammer. Wir können auch die oft gelesene Aussage "Meine Bilder werden nicht bearbeitet" nicht so ganz verstehen und nachvollziehen, da in jeder Digitalkamera ein kleiner Prozessor lauert und nichts anderes tut, als an Kontrast Schärfe und Farben fröhlich vor

sich hin zu regeln. Ausnahmen sind Fotos im RAW Format die unbearbeitet zu nichts zu gebrauchen sind. Außerdem war bei der guten alten Analogfotografie das Bild nach der Aufnahme auch nicht fertig. Jede Entwicklung war ja eine Bearbeitung und in der Dunkelkammer ließen sich zig Varianten einer Aufnahme erstellen.

VIEWspotlight: Welche fotografischen Ideen habt Ihr noch nicht umgesetzt, möchtet Ihr aber unbedingt noch machen?
Heinecke: Wieviel Platz haben wir für diese Antwort?
Vor allen Touristenattraktionen der Welt einer japanischen Reisegruppe auflauern, irgendeinem von denen die Kamera in die Hand geben und uns fotografieren lassen. Typische Touristenbilder mit angeschnittenem Kopf, verwackelt, unscharf und allem was eben so schief gehen kann. Aber sicher mit unseren roten Brillen. Genau das macht die Sache ja so schwierig, wer möchte schon seine Kamera einem Fremden in die Hand geben, sich die Augen verbinden, auf das klicken warten und warten und warten.... und wenn man dann die Augenbinde abnimmt sind der Japaner und die Kamera vielleicht schon weg. Schön wäre es trotzdem.
Eine andere Sache wären die am sträflichst vernachlässigten Motive Europas. Eine Serie über die am seltensten fotografierten Plätze. Zum Beispiel der Eiffelturm, der schiefe Turm von Pisa, das Kollosseum, etc. Aber eben nicht die Attraktionen selbst, sondern aus der klassischen Perspektive die Kamera um genau 180 Grad drehen und sehen was es da so gibt.
...und, und, und da kommen jeden Tag neue Ideen dazu.

VIEWspotlight:Gab es bereits Ausstellungen mit Euren Fotos? Oder sind welche geplant?
Heinecke: Bei mir gab es angeblich mal eine, wird zumindest von verlässlichen Personen in meinem näheren Umfeld behauptet. Ich kann mich aber nicht wirklich daran erinnern.
Itsch: Erst vor drei Wochen wurde ich angesprochen, von einer Galeristin, ob ich nicht Lust hätte, bei ihr auszustellen, weil ihr meine Bilder so gut gefielen. Ich habe mit ihr gesprochen, und den Heinecke mit ins Boot geholt. Jetzt findet die erste Ausstellung voraussichtlich Ende Juli in Fürth statt!

VIEWspotlight: Was macht die VIEW Fotocommunity in Euren Augen besonders?
Itsch: Dass ich Heinecke hier kennengelernt habe.
Heinecke: Zu sehen, dass es da draußen noch andere gibt...
Zum Portfolio von man.weiss.es.nicht