Lieber User,
für eine optimale Darstellung ist Javascript für diese Seite notwendig. Bitte aktiviere Javascript oder reduziere die Sicherheitseinstellungen deines Browsers.
Halde wunstorf Bokeloh Kalimandscharo Mesmerode Kalibergwerk Sigmundshall Kalisalz
K
Bild vergrößern

K

Canon EOS 5D MKII, Canon EF 300mm 1:4,0 L IS USM, Käsemann-Polfilter, Stativ, Langzeitbelichtung, wenige Nachbearbeitungen in PS CC

Der Titel steht nicht im Zusammenhang mit MIB "Agent K", obwohl das Bild wie aus einem SF-Film entlehnt ausschaut... ;) Wie etwa aus der "Wüstenplanet" ("Dune"), die "Spice"-Förderung... ;)
Was hier gefördert oder besser entsorgt wird, ist aber Abraum aus einer - im übertragenen Sinne - tatsächlichen "Spice"-Produktion, nämlich von Kalisalzen (sie enthalten das chemische Element Kalium, chemisches Symbol "K"), die unverzichtbar für die Düngerproduktion (Kalium ist ein wichtiger Pflanzennährstoff, elementarer Bestandteil von pflanzlichen und tierischen Zellen usw.) und chemische Synthesen sind. Kalium ist ein wichtiger Bestandteil von Produkten der chemischen Industrie (bestimmter Bulk- wie Spezialchemikalien).

Aufgenommen an der Abraumhalde des nördlichsten, noch im Betrieb befindlichen Kalibergwerks Deutschlands in Bokeloh, Wunstorf (ca. 25 km westlich Hannover), die als Kaliberg oder auch "Kalimandscharo" bezeichnet wird. In ca. 100 Jahren Betrieb hat sie sich zu einem stattlichen Berg aufgetürmt. Im Wesentlichen besteht sie aus relativ wertlosen Begleitsalzen der Kaliumverbindungen, wie etwa Natrium- und Magnesiumverbindungen. Man deckt sie mit sog. REKAL-Material zur Sicherung ab. Früher gelangten mit dem Regenwasser abgespülte Salzlaugen und / oder Prozesswässer in den örtlichen Vorfluter (Westaue) und führten zu einer nicht unerheblichen Belastung / Salzfracht des kleinen Flusses, die schädlich für die flusstypische Flora und Fauna waren. Heute werden die Salzlaugen zur Leine mittels einer Pipeline abgeleitet, die mehr Wasser führt und damit eine größere Verdünnung der an sich ungefährlichen Stoffe auf tolerierbare Konzentrationen ermöglicht.
Werra und Weser sollen übrigens eines Tages auf gleiche Weise von den "thüringischen Salzfrachten" (in Thüringen und Hessen gibt es die größte Zahl an - noch im Betrieb befindlichen - Kalibergwerken hierzulande) entlastet werden; im Gespräch ist seit längerem eine gigantische "Salzpipeline" von Thüringen bis hoch zur Nordsee...

Buona visione!
Volker

Fotograf:

Rubrik: Technik
Schlagwörter: Halde | wunstorf | Bokeloh | Mesmerode | Kalimandscharo | Kalibergwerk | Sigmundshall | Kalisalz
Hochgeladen:
Aufrufe: 253
Größe: 949×633

Gerade eingeloggt

© stern.de 1995 - 2019