Lieber User,
für eine optimale Darstellung ist Javascript für diese Seite notwendig. Bitte aktiviere Javascript oder reduziere die Sicherheitseinstellungen deines Browsers.
Theater fred rehberg Theaterfotografie Stiftsruine Bad Hersfelder Festspiele
DIE DREI MUSKETIERE - Festspiele 2013
Bild vergrößern

DIE DREI MUSKETIERE - Festspiele 2013

DIE DREI MUSKETIERE – Bad Hersfelder Festspiele 2013

Am Donnerstagabend, den 27.06.2013, fand die Premiere des von Volker Lechtenbrink (der auch seinen Abschied von den Bad Hersfelder Festspielen bekannt gab) inszenierten Mantel-und-Degen Stücks „Die drei Musketiere“ in der Bad Hersfelder Stiftsruine statt.

Er hat zusammen mit seiner Tochter, Saskia Ehlers, eine Bühnenversion des Romans von Alexandre Dumas geschaffen, die sich in ihrer lockeren , aber auch spannend und mit viel Sprachwitz und Pathos inszenierten Form , perfekt in den Rahmen der Stiftsruine einfügt. Bei der Aufführung wird die gesamte Bühne (Achim Römer) bespielt, mit nur wenigen Requisiten und überwiegend mit Licht- und Toneffekten gearbeitet. Im Mittelpunkt stehen die zahlreichen, ausgezeichneten Kampfszenen vorwiegend gegen die Garde des Kardinals Richelieu (Nikolaus Kinsky), die von Fechtmeister Klaus Figge einstudiert wurden.

Die eigentlichen Helden des Abenteuerstücks sind natürlich die drei Musketiere, Athos (Julian Weigend), Porthos (Johnny Müller) und Aramis (Parbeth Chugh) in ihren schmucken Kostümen (Michaela Barth). Sie führen den „Anwärter“, D’Artagnan (Jonas Minthe), in die Kampfkunst ein und begleiten ihn auf seinem Weg vom jungen Gascogner aus der Provinz, der den von seiner Mutter genähten Mantel trägt, zum Musketier und Mann. Auf dem Weg dorthin lernt er die „Freuden“ der Musketiere kennen - Duelle, Feste und Frauen. Durch seine Liebe zu Constance (Emily Roberts) gerät er aber auch in jede Menge Intrigen und Machtspiele und wird auch in die gefährlichen Geheimnissen von Anna, der schönen Königin von Frankreich (Jaqueline de Saunier), verwickelt. Optisch steht sie im starken Kontrast zu dem kugelig-runden und mit Engelshaar ausgestatteten König Ludwig (Thomas Gimbel). D’Artagnan zur Seite steht ein „irdischer“ Schutzengel, Centime, gespielt von Sophie Lechtenbrink, die ständig für Bewegung auf der Bühne sorgt und auch ein wenig die Erzählerfunktion übernimmt.

Neben den Musketieren brilliert aber vor allem Birthe Gerken durch eine starke Bühnenpräsenz in der Rolle der intriganten, eiskalt-erotischen und verführerischen Lady de Winter. Auch die weiteren Darsteller tragen entscheidend zum großen Erfolg des Stückes bei. Insbesondere Manfred Stella, als Hauptmann der königlichen Garde und sein Gegenpart von der Garde des Kardinals (Frank Jordan) oder Livio Cecini, als Herzog von Buckingham, der einer Intrige zum Opfer fällt und in der Badewanne ermordet wird und Michael Günther, als Rochefort, als Bösewicht mit schwarzer Augenklappe.

Die fast zweieinhalb Stunden dauernde Aufführung wurde mit häufigem Szenenapplaus bedacht und zum Schluss mit langanhaltendem Applaus und Standing Ovations vom Publikum belohnt. (Fotos: Fred Rehberg Text: Elke Baron)

90 Bilder im MUSKETIER-Ordner der Homepage!

Infos und Tickets unter:
bad-hersfelder-festspiele.de/spielplan/die-drei-musketiere

Fotograf:

Rubrik: Streetlife
Schlagwörter: Theater | fred.rehberg | Theaterfotografie | Stiftsruine | Bad Hersfelder Festspiele 2013 | DIE DREI MUSKETIERE
Hochgeladen:
Aufrufe: 286
Größe: 773×902

Gerade eingeloggt

© stern.de 1995 - 2019