Lieber User,
für eine optimale Darstellung ist Javascript für diese Seite notwendig. Bitte aktiviere Javascript oder reduziere die Sicherheitseinstellungen deines Browsers.
HDR Tonemapping Amsterdam freihand eye Filmmuseum delugan meissl
Spätvorstellung
Bild vergrößern

Spätvorstellung

am EYE Filmmuseum, Amsterdam - HDR freihand mit 7 Belichtungen
[...] Der Zugang zum Gebäude erfolgt im ersten Geschoss und wird, von der Personenfähre vom Hauptbahnhof kommend, über eine langsam ansteigende Rampe erreicht. Von dort betritt man zunächst einen Raum, der im Raumprogramm gar nicht vorgesehen war, nun aber das Herzstück des Gebäudes bildet: ein großes Foyer mit Café, das als Aufenthaltsort und Verteiler fungiert. Diesen spektakulären Raum, in den alle Wege im Gebäude münden und der sich im Süden über eine große Glasfront zum Wasser öffnet, bezeichnen die Architekten als Arena. Tatsächlich erinnert seine Kuhlenform mit rundum ansteigender, skulpturaler Treppenlandschaft an ein Freilufttheater. An seiner Ausstattung wurde nicht gespart: An der Decke hängen Leuchten von Olafur Eliasson, die Bar besteht aus Corian und der Bodenbelag aus geöltem Eichenparkett. Eine große Terrasse am Wasser sorgt im Sommer für eine Verlängerung des Raums ins Freie.

Dank dieser Terrasse, der öffentlichen Funktion des Gebäudes und nicht zuletzt seiner Ikonenhaftigkeit verspricht man sich, dass das EYE Film Institute wesentlich zur Aufwertung seines Standorts im Stadtteil Noord beitragen wird. Das Stadtviertel jenseits des Flusses IJ liegt zwar nur einen Katzensprung vom Zentrum entfernt, ist aber aufgrund des Fehlens von Brücken nur mit der Pendelfähre und durch Autotunnels erreichbar. Früher befanden sich in Noord nur Hafenanlagen und Wohngebiete für Hafenarbeiter, in die es im Laufe der Zeit auch viele Immigranten zog. Noch immer gilt Noord deshalb als ruppige "schäl Sick" von Amsterdam – obwohl bereits seit einigen Jahren ein Gentrifizierungsprozess im Gange ist. Spannende urbane Brüche, wie es sie im puppenstubigen Amsterdam sonst wenig gibt, gepaart mit bezahlbarem Wohn- und Arbeitsraum in Zentrumsnähe sorgen dafür, dass Noord sich allmählich verändert. [...]
baunetz 03.04.2012

Fotograf:

Rubrik: Architektur
Schlagwörter: HDR | HDR mit Tonemapping | Amsterdam | freihand | eye | Filmmuseum | delugan meissl | Eye-Filmmuseum
Aus der Serie: Amsterdam, 2019
Hochgeladen:
Aufrufe: 209
Größe: 2407×1507 | Blende: f/8,0 | Brennweite: 32 mm | Belichtungszeit: 1/80 s | ISO: 5000 | Kamera: Canon EOS R | Zeitpunkt: 4.08.2019

Gerade eingeloggt

© stern.de 1995 - 2019